Steuerausscheidung

Wenn zwei oder mehrere Gemeinden, Kantone oder Staaten die Steuerhoheit für Einkommen oder Vermögen über eine Person beanspruchen, dient die Steuerausscheidung zur Aufteilung unter ihnen.

Gründe für eine Steuerausscheidung sind:

  • Liegenschaftsbesitz
  • Selbständige Erwerbstätigkeit
  • Zweigniederlassungen von juristischen Personen mit Sitz in anderen Gemeinden, Kantonen oder im Ausland

Die Obenhaus Anwaltskanzlei für Steuerrecht hilft Ihnen weiter

Es wird unterschieden zwischen:

  1. Interkommunaler Steuerausscheidung (Ausscheidung innerhalb des Kantons)
  2. Interkantonaler Steuerausscheidung (Ausscheidung innerhalb der Schweiz)
  3. Internationaler Steuerausscheidung (Ausscheidung mit dem Ausland)

Interkommunaler Steuerausscheidung (Ausscheidung innerhalb des Kantons)

Bei interkommunaler Steuerausscheidung muss die Steuererklärung nur am Wohnsitzort eingereicht werden. Die Ausscheidung wird danach durch das Kantonale Steueramt oder durch das Steueramt der Wohnsitzgemeinde vorgenommen.

Beispiel: Wenn Sie in Zürich wohnen und eine Liegenschaft in Uster besitzen, wird Uster in Zürich ein Steuerausscheidungsgesuch stellen. Aufgrund dieses Gesuches wird die Steuer anteilsmässig zwischen Zürich und Uster aufgeteilt. Analog ist der Sachverhalt, wenn es sich um eine selbständige Erwerbstätigkeit und/oder um eine Betriebsstätte handelt.

Interkantonaler Steuerausscheidung (Ausscheidung innerhalb der Schweiz)

Bei interkantonaler Steuerausscheidung ist für jeden Kanton ein eigenes Steuererklärungsformular auszufüllen und einzureichen. Oft wird eine Kopie der Steuererklärung des Wohnsitzkantons akzeptiert.

Beispiel: Wenn Sie in Zürich wohnen und eine Liegenschaft in einem anderen Kanton besitzen, wird die Gemeinde Zürich und der andere Kanton eine Steuerausscheidung vornehmen. Auch hier ist der Sachverhalt analog, wenn es sich um eine selbständige Erwerbstätigkeit und/oder um eine Betriebsstätte handelt.

Als Grundlage für Ausscheidung gilt die Rechtsprechung des Bundesgerichts.

Repartitionswert: Der Repartitionswert ist ein Prozentsatz, mit welchem die kantonalen Vermögenssteuerwerte von Grundstücken für die interkantonale Steuerausscheidung multipliziert werden. Die Umrechnung ist erforderlich, weil für die Steuerausscheidung auf vergleichbare Werte abgestellt werden muss, die Vermögenssteuerwerte aber in den Kantonen auf unterschiedlichem Niveau festgelegt werden. Der Repartitionswert für den Kanton Zürich beträgt zur Zeit 115%. Die Vermögenssteuerwerte der zürcherischen Liegenschaften müssen somit für die interkantonale Steuerausscheidung mit dem Faktor 1,15 multipliziert werden.

 

Ergebnisse der steuerlichen Betriebsprüfung 2017

Internationaler Steuerausscheidung (Ausscheidung mit dem Ausland)

Auch ausländische Liegenschaften und deren Erträge sind in der Steuererklärung zu deklarieren.

Zwar werden Liegenschaften nur am Ort der gelegenen Sache besteuert, der Wert der Liegenschaft im Ausland muss jedoch in Ihrer Steuererklärung angegeben werden, weil er für die Berechnung des Steuersatzes und für die internationale Steuerausscheidung berücksichtigt wird.

 

Menü